Das englischsprachige Gambia wollen wir nur als Transitland in den Süden durchqueren. Die Strände sind bekannt für britischen Massentourismus, und das ist nicht unbedingt das, was wir in Afrika erleben möchten. Die Fähre nach Banjul ist berühmt berüchtigt für ihre Sicherheitsmängel und wir steuern daher die kürzere und sicherere Verbindung bei Farafenni an. Allerdings verläuft hier die Transgambienne, die Verbindungsstraße zwischen nördlichem Senegal und der Casamance. Transitreisende gibt es hier damit öfters. Und das macht nicht unbedingt beliebt im stolzen „The Gambia“. Weiterlesen „Transgambienne“

Advertisements